Frühnebel und leichte Nachtfröste zum meteorologischen Frühlingsanfang in Lindern-Holthöhe

Auch Nebel kann sehr schön sein, besonders in den frühen Morgenstunden um den Sonnenaufgang herum. Am ersten März war meteorologischer Frühlingsanfang, aber nachts kommt es auch in diesen und den nächsten Tagen wieder zu Nachtfrösten. Im Herbst hatte ich vergeblich auf schönen Nebel gewartet, da war es längst nicht so schön, wie in den vergangenen Jahren im Herbst. Schön, dass wir hier noch so viel Natur haben, wo man in Ruhe spazieren gehen kann, wie z. B. auf Holthöhe/Holthöge.

HolthöheHolthöheHolthöheHolthöhe

Wechselhalfter Sommer, aber immer wieder mal schön im Wald

Ob früh morgens oder am Abend, wenn die Sonne scheint und tief steht, erzeugen die Strahlen tolle Lichtstimmungen. Besonder schön wird es dann im Wald, wenn die Strahlen sich den Weg durch das Blätterdach des Waldes sucht. Und manche Bäume, an denen man täglich achtlos vorbei geht, sehen ins Bild gesetzt irgendwie doch interessant aus. So macht das Knipsen spaß!

Waldlichtung Sonnenstrahlen Sonnenstrahlen Sonnenstrahlen

Baum

Die Gerste gedeiht trotz Trockenheit

Trotz der Trockenheit der letzten Wochen und Monate scheint die Gerste gut zu gedeihen. Zumindest auf dem ersten Blick. Auf anderen Äckern ist der Boden fast schon steinhart geworden. Die tiefen Furchen sind auch interessant, wenn man sie mal aus anderer Perspektive sieht. Da meint man fast in einem ausgetrockneten Flusstal zu stehen.

Mal mit den Glaskugeln und Chinascherbe zum Stremel

Ein so schönes Stück Natur hier in Lindern, wenn nicht dort überall der Müll entsorgt werden würde. Ich hoffe, dass die Umweltverbrecher mal irgendwann ihre gerechte Strafe dafür bekommen. Aber zum Müll fotografieren hatte ich heute keine Lust, daher hatte ich mal die Glaskugeln mitgenommen und mein Billigobjektiv, so eine echte Chinascherbe für unter 140 €. Wer ein schönes Bokeh mag und auch gerne mal manuell fokussiert, der kann damit wirklich nichts falsch machen. Das zeigt wieder mal – es muss nicht immer alles viel kosten, was gut ist!

Echtes Salomonssiegel und Klatschmohn

Heute im Wald entdeckt. Echtes Salomonssiegel (Polygonatum odoratum) hat eine ähnliche Ausstrahlung wie das Maiglöckchen, ist auch damit verwandt – zählt aber zu den Spargelgewächsen. Die glockenförmigen Blüten hängen nach unten und reagieren auf den leichtesten Windstoß. Ein bisschen riechen sie wie Bittermandel. Ich wollte noch Makros davon machen, aber dafür war es heute einfach zu windig. Die schönen Pflanzen werden auch oft für den Garten verwandt, sollten dabei im Halbschatten aufgestellt werden. Aber Vorsicht, alle Teile der Pflanze sind giftig!

Früher konnte man den Klatschmohn fast überall auf den Äckern finden, heute muss man schon suchen, um welchen zu entdecken. Die Blüten sehen irgendwie aus, wie zerknülltes Pergamentpapier. Sieht aber immer noch sehr schön aus.