Früh morgens in Lindern: Wälder bei Sonnenaufgang

Die Wälder in Lindern sind schön, jedenfalls dort, wo sie noch nicht gerodet wurden. Besonders in den frühen Morgenstunden oder den späten Abendstunden, wenn die Sonne tief steht, macht das Spazierengehen im Wald richtig Spaß.

Wald

Wald
Manchmal wabert auch noch so ein bisschen Nebel in den Wald.

Feindliche Übernahme? Blühwiese lädt Bienenvolk zum Nestbau im Garten ein.

Blühwiese

Im Spätsommer 2020 wurde jenseits unserer Gartenhecke eine schöne Blühwiese angelegt. Es ist mehr ein breiter Blühstreifen auf der Wiese. Er sorgt aber schon für Erfolg für Vielfalt und Schutz der Insekten. Ein friedfertiges Bienenvolk hat sich schon in unserem kleinen Apfelbäumchen eingenistet. Innerhalb von nur wenigen Stunden sammelten sich hier Hunderte oder mehr der kleinen fleißigen Bestäuber um ein Nest für ihre Königin zu bauen.

Um Honig und Ambrosia für die Königin und den Nachwuchs zu produzieren, fliegen die fleißigen Bienen Blüte für Blüte an, auch im Garten, wo sie damit auch gleichzeitig für die gute Bestäubung sorgen.

Biene Bienen

Das Nest im Apfelbaum stört uns nicht, auch wenn das Bäumchen direkt am Erdbeerbeet steht, da muss man eben beim Bewässern ein bisschen aufpassen, nicht das Bienennest mit zu beregnen. Ansonsten sind zumindest unsere Bienen sehr friedvoll, man kann sich ohne Probleme dem Nest nähern, um sie zu beobachten. Tagsüber sind sie sehr aktiv und sammeln fleißig die Pollen aus den Blüten.

Bienen Bienen

Die frisch geschlüpften Weibchen (Arbeiterinnen) und männlichen Drohnen werden nur wenige Wochen alt (4-6 Wochen). Die Weibchen die im Herbst schlüpfen und überwintern, können bis zu 9 Monate alt werden. Die Königin kann sogar bis zu 5 Jahre alt werden.

 

Kleine Fototour durch die Gemeinde Lindern – Auen, Osterlindern, Sandflag, Wald

Endlich mal halbwegs frühlingshafte Temperaturen und Sonne. Zum Mai-Ende kommt endlich ein Hauch von Frühling in das Oldenburger Münsterland. Das macht mal wieder Lust auf eine kleine Tour durch die Gemeinde.

Seit ein paar Tagen blüht auch wieder der schöne Salomonssiegel, dem ich in jedem Jahr einen kleinen Besuch abstatte. Auch sonst gibt es in der ganzen Gemeinde viele schöne Wälder, wo sich ein Spaziergang lohnt. Besonders in den frühen Morgenstunden oder am Abend, wenn die Sonne tief steht. Mit etwas Verspätung kann man auch wieder die frische Natur riechen, wie z. B. den Holunder. Sogar die Gräser sehen schön aus, wenn sie vom Sonnenlicht gestreift werden. Ist eben doch viel schöner als dieses ewige nassgraue Schmuddel-Wetter.

Wald
Salomonssiegel

WaldGras

Wald
In Stühlenfeld führt eine kleine Brücke bzw. ein kleiner Steg in den schönen Wald. Auch der gegenüber ist wunderschön.

Wer sich beim Spaziergang mal ausruhen möchte, findet an vielen Stellen dazu Möglichkeiten, wie unter anderem in Auen oder Osterlindern. Aber auch in allen anderen Ortsteilen und Bauernschaften findet man diese.

Auen-Holthöhe
Hier, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht wünschen, kann man wunderbar beim Spaziergang oder der Fahrradtour verweilen.
Auen-Holthöhe
Überall in der Gemeinde findet man auch Hinweisschilder bzw. Wegweiser, die auf Rad-, Wanderwege oder Sehenswürdigkeiten hinweisen.
Osterlindern
An der Peheimer Straße in Osterlindern.

Von Osterlindern aus kann man auch auf das neue Siedlungsgebiet „Sandflag“ blicken. Es liegt am Ortsteil „Sandhauk“ im Norden des Ortskerns.

Sandflag
Die neue Siedlung „Sandflag“ von Osterlindern aus

Sandflag

In diesem Jahr wieder Getreide statt Mais am Linderner Ortsrand

Im vergangenen Jahr wurde überwiegend Mais angebaut, in diesem Jahr wieder mehr Getreide, jedenfalls am Ortsrand von Lindern. Durch das kühle „Aprilwetter“ der letzten Wochen wachsen die Halme prächtig und wenn es dann bald auch mal etwas frühlingshaftere Temperaturen gibt, werden die Ähren wieder leuchtend goldgelb zu bewundern sein.

Getreidefeld

Bei schönem Sonnenaufgang, kurz vor dem nächsten Regenguss, färbt sich der Himmel in schönem Magenta und bildet so eine schöne Komplementärfarbe zu dem Grün der Getreidefelder.  Auch, wenn man hier an 365 Tagen im Jahr morgens mit den Hunden Gassi geht, sieht es doch immer wieder anders aus.