Rückblick; IX. Linderner Kulturwochen

Vor vier Jahren fanden die letzten Linderner Kulturwochen statt, es ist also Zeit für die X. Linderner Kulturwochen mit Bildhauersymposium. In diesem Jahr finden sie allerdings erstmals nach den Sommerferien statt. Vom 30. August bis zum 15. September 2019 kann man dann wieder vielen Künstlern über die Schulter schauen.
Das Motto in diesem Jahr lautet „LICHT-BLICKE“.

Hier zur Erinnerung noch einmal die Künstler des letzten Bildhauersymposiums das unter dem Motto „FEUER-WASSER-ERDE-LUFT“ stand.

Dongki Ha – seine Skulptur steht vor „Büters Warkstäe“ am Heimathaus Lindern.

Nicola Dormagen – die Bankgruppe steht auf dem Grünen hinter dem „Lindduri-Stein“, am Friedhof.

Kerstin Vicent – ihre Holzplastiken stehen auf dem Schulgelände neben der Schwimmhalle.

Das Duo Manevic & Moskov erschuf die Plastik aus Kalkstein und Kupfer aus gesundheitlichen Gründen ein Jahr später. Das tolle Kunstwerk schmückt jetzt das Feuerwehrhaus in Lindern.

Auch andere bekannte und heimische Künstler/innen und die Schule in Lindern schufen Kunstwerke und Malereien.

Wer sich schon mal über die diesjährigen Kulturwochen und eingeladenen Künstler informieren möchte, kann dies auf der Seite der Gemeinde Lindern tun unter der Rubrik „Tourismus und Feizeit“.

Goldiger Sonnenaufgang

Heute früh konnte man noch einen wunderschönen goldigen Sonnenaufgang in Lindern beobachten. Für den späten Nachmittag und die kommende Nacht wurden allerdings schon Unwetterwarnungen ausgegeben. Da die Gewitter nicht zu berechnen sind, könnte Lindern aber auch verschont bleiben.
Schöner mehrtägiger Regen täte der Natur hier besser, als ein Wolkenbruch mit Sturm und Blitzen.

Nilenten/Nilgänse gibt es auch in der Gemeinde

Seit ein paar Jahren sind auch in der Gemeinde Lindern die Nilgänse bzw. Nilenten an einigen Stellen zu entdecken. Wo der Mensch sich weitgehend fern hält, kann sich die Landschaft auch mal wieder so richtig schön und natürlich entwickeln.

Neuer Park in der Ortsmitte

Zwischen der neuen KiTa und dem Ferienhaus Meyborg entstehen gerade neue Anlagen und Wege. Auch diese Fläche war Teil des ehemaligen Eilers-Grundstücks. Das sieht soweit schon mal ganz gut aus und wird sicherlich noch viel schöner, wenn es erst fertig gestellt ist. Gleichzeitig wird ja auch noch der Park am Rückhaltebecken saniert, da wird man künftig in Lindern genügend Plätze zum Ausruhen und Entspannen finden können. Davon dürften dann auch die (Ferien-) Gäste und Touristen der vielen Unterkünfte und Ferienwohnungen profitieren.

Sonnenbrand! Äpfel mit UV Schäden

Vor zwei Jahren ist unsere Apfelernte im wahrsten Sinne des Wortes verhagelt worden. Der starke Hagel hatte in einer Sturmnacht mit Windhose regelrecht kleine Dellen in die Äpfel geschlagen, wodurch sie dann später faulten. Im letzten Jahr fielen viele Äpfel bei der dauernden Trockenheit vom Baum und in diesem Jahr leiden sie wegen der extremen UV-Strahlung schlichtweg an Sonnenbrand. Die Äpfel scheinen an den Stellen mit starker Sonnenbestrahlung richtig gekocht worden zu sein.
Auf diese Wetterlagen wie im letzten und in diesem Jahr, mit extremer Trockenheit und Hitze, ist die Natur hier in unseren Breiten einfach nicht eingestellt.

Ich schätze, der kleine Gast in dem Apfel wurde mit gegrillt. Sonst hat er Glück und genießt mal Bratapfel.