Südliche Strömung sorgt für trübe Sicht durch Saharastaub in Lindern

Mit einer südlichen Strömung in der Atmosphäre trübte sich der Himmel am Nachmittag in Lindern immer mehr ein. Der Grund war der Saharastaub, der mitgeführt wurde. Man konnte sogar in die pralle Sonne knipsen und die schöne Sonne mal richtig in ihrer Rundheit beobachten. Bei Nebel ist dies so nicht möglich, dann verliert die Sonne an Kontur. Aber mit diesem Staub in der Luft ist es fast wie durch einen Sonnenfilter fotografiert.

SaharastaubSaharastaubSaharastaub

Geht doch! So waren früher die meisten Winter, kalt und mit reichlich Schnee

Am 7. Februar 2021 früh morgens in Lindern, Wintereinbruch! Nach einer gefühlten Ewigkeit gibt es wieder Frost und Schnee, und seit vielen Jahren fällt der Schnee mal auf gefrorenem Boden und in in Wasserlachen. Der Sonntagmorgen war allerdings auch sehr stürmisch und der kalte Wind ging bis auf die Knochen. Trotzdem habe ich versucht, ein möglichst unverwackeltes Foto hin zu bekommen, der feine Pulverschnee flog bei dem Sturm fast waagerecht durch die Luft.

SchneeSchnee

Am Montagmorgen fiel weiter leichter Schnee, aber der Wind war längst nicht mehr so stark. Sogar Kater Carlos genießt das Spielen im Schnee, die Vögel freuen sich indes auf eine prall gefüllte Futterstelle. Wenn der Schnee noch ein wenig liegen bleibt, wird sich sicherlich noch die Gelegenheit für weitere Bilder aus Lindern und der Natur bieten.

Schnee Schnee SchneeSchnee Schnee

Schallmauer der Covid-19 Infizierten im Landkreis Cloppenburg überschritten

Cov19TB

Bislang war unser Landkreis eher sehr unauffällig auf dem Dashboard des RKI. Vor einigen Tagen begann dann die zunehmende Verfärbung auf der Landkarte über gelb, orange bis rot. Jetzt sticht unser Landkreis auf dem Dashboard regelrecht hervor. Der Landkreis Cloppenburg wird so immer bekannter in Deutschland, Europa und der Welt, stärkt ja vielleicht künftig auch den Tourismus.

Dashboard

Quelle: Dashboard RKI

Darauf, wie sich hier das Virus so rasend schnell ausgebreitet hat, möchte ich gar nicht eingehen. Mir tun nur die vielen kleinen Geschäfte, Restaurants und Kneipen, Soloselbständigen und Vereine leid, und diejenigen, bei denen die Infektion evt. nicht so günstig verläuft. Die Schallmauer von 50 Infizierten auf 100.000 Einwohner ist überschritten und wird mit 53,7 beim RKI angegeben. Bisher hatten wir hier im Landkreis Cloppenburg jedenfalls noch keine Todesfälle wegen des Coronavirus zu beklagen. Drei Erkrankte werden zurzeit stationär behandelt, rund 400 Personen befinden sich in Quarantäne und die Zahl der aktuell infizierten Personen wird mit 145 angegeben, Tendenz steigend. Während die Zahl der Infizierten in den Nachbargemeinden Löningen mit 72 und Lastrup mit 14 angegeben wird, kommen wir hier mit drei infizierten Personen noch recht glimpflich davon. Aber bei einer Einwohnerzahl von rund 5.000 kommt man auch schon auf 60 pro 100.000 (grob überschlagen), also auch die Schallmauer überschritten. Im Vergleich zu Löningen mit rund 535 auf 100.000 Einwohner (Lastrup ca. 200 auf 100.000) aber recht bescheiden. Hoffen wir mal, dass die Zahl hier nicht so stark steigt.
(Quelle: LK Cloppenburg)

Blitzexplosionen: Manche Gewitter-Blitze haben es in sich!

Tropische Nacht mit ca. 25°C auch warm genug, um ein heranziehendes Gewitter zu beobachten. Das meiste zog zwar wieder an uns vorbei, aber ein paar Blitze gab es dann doch noch, mit steigender Intensivität! Geregnet hatte es nur sehr wenig, zwischendurch mal ein paar Tröpfchen. Dafür waren dann endlich mal wieder schöne Blitze zu beobachten.

Manchmal gar nicht so einfach, die Kamera für ein Blitz-Gewitter passend einzustellen. Vor allem, wenn nach ein paar unspektakulären dann ein richtiger Hammerblitz folgt. Da brennt das Bild dann schnell aus. Manche Blitze sind so gewaltig, dass sie dann zu explodieren scheinen. Wenn man das nur vorher wüsste, wie intensiv der nächste Blitz wird, dann könnte man die Einstellungen an der Kamera anpassen, ich fand es aber auch so ganz interessant. Erst zwei Bilder mit Blitzen, auf die ich eingestellt war, dann zwei mit (ich nenne es mal so) Blitzexplosionen.

Blitz
ein normaler Gewitterblitz
Blitz
schon etwas intensiver, dieser Blitz
Gewiter
dieser Blitz hat schon einen starken Arm
Blitzexplosion
und dieser Blitz scheint fast schon zu explodieren.

Beim letzten Foto musste ich in der Bearbeitung die Belichtung extrem herabsetzen, damit man überhaupt etwas vom Blitz erkennt. Ohne anschließende Anpassung des RAW Bildes wäre der Himmel einfach weiß und alles war taghell erleuchtet.

Märtyrerin Sophia zum Abschluss der Eisheiligen

Eigentlich ein sehr schöner sonniger Tagesbeginn in Lindern, aber nicht umsonst gilt der 15. Mai als Tag der „Kalten Sopie“, welche die Tage der Eisheiligen beendet. Beginn dieser Tage ist immer der 11. Mai mit „Mamertus“, dann folgen „Pankratius, Servatius und Bonifatius“. Die Eisheilige Sophia kam erst später dazu, weil die Kaltluft aus dem Norden meistens einen Tag später im Süden der Republik ankommt. Dort und in Österreich beginnen die Eisheiligen auch erst am 12. Mai mit Pankratius.
Heute früh war es jedenfalls noch recht frostig am Boden, der Tau auf dem Grünen war gefroren und erst die ersten Sonnenstrahlen werden ihn dann schnell weg tauen.