Die Gerste gedeiht trotz Trockenheit

Trotz der Trockenheit der letzten Wochen und Monate scheint die Gerste gut zu gedeihen. Zumindest auf dem ersten Blick. Auf anderen Äckern ist der Boden fast schon steinhart geworden. Die tiefen Furchen sind auch interessant, wenn man sie mal aus anderer Perspektive sieht. Da meint man fast in einem ausgetrockneten Flusstal zu stehen.

Kräuter und Beeren, mal ganz nah

Alles grünt schon im Garten und in den Kräuterkübeln. Die ersten Kräuter werden schon genutzt – jeden Morgen frische Minze für die tägliche Kanne Tee. Von anderen Kräutern hätte man gar nicht gedacht, wie schön die blühen können. Der Schnittlauch hat richtig schöne zart lila Blüten, aber auch der Thymian sieht sehr schön aus. Im Gras sind schon einen Tag nach dem Mähen wieder neue Blümchen gewachsen und die Stachelbeeren kann man auch schon als solche erkennen. Radieschen kann man auch schon genießen. Man muss zwar wegen der Trockenheit häufig wässern, aber so lange noch genügend Grundwasser vorhanden ist, nimmt man sich gern die Zeit. Da man fast alles einkochen oder einmachen kann, hat man aber auch das ganze Jahr was vom Garten. Ohne Transportwege, Co² Emission aber mit viel natürlichem Geschmack!