Linderner Kulturwochen – die letzten Tage

Der Bildhauer Olaf Klepzig hat seiner Skulptur heute früh noch den letzten Schliff verliehen. Mithilfe des Gemeindetraktors wurde die gefertigte Holzplastik dann aufgestellt.

Der Regenbogen bekommt noch seine typischen Farben verpasst. Sandra Brugger und Manfred Hellwege passen auf, immer das Töpfchen mit der richtigen Farbe zu wählen.

Die beiden Bildhauer Reinhard Mader und Nikolaus Pfeiffer verpassen ihrer Steinskulptur auch schon den letzen Schliff.

Damit eine Steinplastik erst so richtig gelingt, muss man ihr vor dem Feinschliff natürlich erst noch gut zureden. Auch für die Schüler wird sich gern Zeit genommen.

Am Montag sind die Zehnten Linderner Kulturwochen mit Bildhauersymposium auch schon wieder vorbei. Es stehen aber noch noch einige Veranstaltungen auf dem Programm. Am Samstag veranstalten die Jugendvereine einen Konzertaben, den Abschluss bildet dann der Musikverein Lindern mit einem Frühschoppenkonzert am Regenrückhaltebecken. Dabei werden auch die neuen Uniformen des Vereins präsentiert. Beginn ist am Sonntag den 15.09.2019 um 11 Uhr.

X. Linderner Kulturwochen – fast Halbzeit

Etwa Halbzeit bei den Kulturwochen mit Bildhauersymposium in Lindern. Bei den Bildhauern auf dem Platz vor der Schule an der Vreeser Straße kann man schon deutliche Fortschritte sehen. Auf den Aushängen an oder neben den Kunstwerken kann man mehr erfahren, am besten dann, wenn die Künstler beim Schaffen sind.

Heute Abend ist noch Gelegenheit, sich die Illumination in der Kath. Kirche anzusehen und morgen findet dann das Schulfest im Rahmen der Kunstveranstaltungen statt. Alles unter dem Motto „LICHT-BLICKE“.

X. Linderner Kulturwochen – Künstlertruppe

Von li. nach re.: Nikolaus Pfeiffer, Reinhard Mader, Olaf Klepzig, Manfred Hellwege und Sandra Brugger.

Da sind mal alle Künstler des Bildhauersymposiums zusammen bei der wohlverdienten Kaffeepause am Nachmittag. Den sympathischen Künstlern kann man während der Kulturwochen täglich von 10 bis 18 Uhr bei ihrer Arbeit an verschiedenen Kunstwerken aus Holz und Stein zusehen. Auch an anderen Stätten, wie Schule, Rathaus und Heimathaus gibt es täglich von 15 bis 18 Uhr Gelegenheit, sich Malereien, Skulpturen und andere Kunstwerke anzusehen.

Es stehen aber noch weitere Veranstaltungen im Rahmen der Zehnten Linderner Kulturwochen auf dem Programm, wie die Illumination in der Kirche, verschiedene Workshops, Schulfest, GJR-Party, Abschlusskonzert des Musikvereins u.s.w.

Kulturwochen – die Künstler legen los!

Die am Bildhauersymposium teilnehmenden Künstler sind bereits auf dem Künstlergelände an der Vreeser Straße aktiv geworden und haben ihre Arbeiten begonnen. Wer Lust hat, mal den Künstlern bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, kann dies täglich zwischen 10 und 18 Uhr machen. Die Künstler freuen sich auf viele Besucher und geben auch gern Auskunft über ihre Werke und sonstiges Wirken in der Kunst.

Olaf Klepzig arbeitet an einer großen Skulptur aus Eichenholz, und war ja bereits am Samstag angefangen (s. vorherigen Blog).

Die beiden Künstler Reinhard Mader und Nikolaus Pfeiffer arbeiten an einer Skulptur aus Steinmaterial.

Die aus Österreich stammende Künstlerin Sandra Brugger und ihr Partner Manfred Hellwege bauen zusammen einen großen Regenbogen aus einigen Hundert Rundhölzern.

Auch die Schule in Lindern, das Rathaus und das Heimathaus sind täglich von 15 bis 18 Uhr für Besucher der dortigen Ausstellungen geöffnet. Hier ein paar Eindrücke aus der Schule, wo auch viele heimische Künstler/innen ihre Bilder und Skulpturen ausgestellt haben. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, am besten an allen Stätten und Ausstellungen der Linderner Kulturwochen!

X. Linderner Kulturwochen – Tag 1

Die öffentliche Feier zur Eröffnung für die Zehnten Linderner Kulturwochen startet morgen Vormittag um 11 Uhr auf dem Parkplatz und derzeitigem Künstlergelände an der Vreeser Straße.

Die Werkstoffe für die Künstler des Bildhauersymposiums stehen auch schon bereit. So bearbeitet das Künstler-Duo Reinhard Mader und Nikolaus Pfeiffer als Team eine Steinsteele, die aus Tirol stammende Künstlerin Sandra Brugger einen Regenbogen aus Hölzern und bereits aktiv war heute Olaf Klepzig aus Rabenau, der eine Skulptur aus Eichenholz fertigt.