Goldiger Sonnenaufgang

Heute früh konnte man noch einen wunderschönen goldigen Sonnenaufgang in Lindern beobachten. Für den späten Nachmittag und die kommende Nacht wurden allerdings schon Unwetterwarnungen ausgegeben. Da die Gewitter nicht zu berechnen sind, könnte Lindern aber auch verschont bleiben.
Schöner mehrtägiger Regen täte der Natur hier besser, als ein Wolkenbruch mit Sturm und Blitzen.

Nilenten/Nilgänse gibt es auch in der Gemeinde

Seit ein paar Jahren sind auch in der Gemeinde Lindern die Nilgänse bzw. Nilenten an einigen Stellen zu entdecken. Wo der Mensch sich weitgehend fern hält, kann sich die Landschaft auch mal wieder so richtig schön und natürlich entwickeln.

Sonnenbrand! Äpfel mit UV Schäden

Vor zwei Jahren ist unsere Apfelernte im wahrsten Sinne des Wortes verhagelt worden. Der starke Hagel hatte in einer Sturmnacht mit Windhose regelrecht kleine Dellen in die Äpfel geschlagen, wodurch sie dann später faulten. Im letzten Jahr fielen viele Äpfel bei der dauernden Trockenheit vom Baum und in diesem Jahr leiden sie wegen der extremen UV-Strahlung schlichtweg an Sonnenbrand. Die Äpfel scheinen an den Stellen mit starker Sonnenbestrahlung richtig gekocht worden zu sein.
Auf diese Wetterlagen wie im letzten und in diesem Jahr, mit extremer Trockenheit und Hitze, ist die Natur hier in unseren Breiten einfach nicht eingestellt.

Ich schätze, der kleine Gast in dem Apfel wurde mit gegrillt. Sonst hat er Glück und genießt mal Bratapfel.

Stroh wird eingefahren

Das geht ab heutzutage! Vor 50 Jahren haben wir (auch auf diesem Acker) noch anders ernten müssen. Mit 11er und 40er Deutz oder auch noch mit dem guten alten Bulldog Lanz. Mit langen Forken haben wir die zugegebenermaßen kleineren Ballen dann auf den Wagen gehoben oder auf dem Wagen gestanden und gepackt. Das war teilweise ganz schön wacklig dann da oben auf dem Wagen! Hat aber oft auch viel Spaß gemacht. Dann bei solcher Hitze oben auf dem Heu- oder Strohboden und einpacken. Der Schweiß lief einem nur so runter und man konnte kaum Luft einatmen. Wenn man nicht gut aufpasste, ging es auch schnell mal eine Etage abwärts… Das waren noch Zeiten!

Heute geht das mit großem Maschinenpark alles in Rekordzeit. So ein Acker ist schnell abgeerntet und das in perfekter Teamarbeit. So hat wohl jede Zeit ihren Reiz, heute würden viele gern mal wieder so einen Oldtimer fahren und wir hätten uns damals nicht im Traum vorstellen können, was für Monstermaschinen diese Arbeiten heute erledigen. Wenn man früher mal so einen 180er Schlüter gesehen hat, hat man schon gestaunt.

Eilverordnung zur Verhütung von Waldbränden

Herausgegeben vom Landkreis Cloppenburg am 26.07.2019

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit besteht derzeit erhöhte Waldbrandgefahr. Der Landkreis Cloppenburg hat daher eine Eilverordnung zur Verhütung von Waldbränden erlassen, die ab sofort gilt.

Die Verordnung verbietet es den Besuchern von Wäldern, Mooren und Heidegebieten, Straßen, befahrbare Wege sowie markierte Wander- und Reitwege zu verlassen. Es ist ebenfalls verboten, Wälder, Moore und Heidegebiete mit Kraftfahrzeugen zu befahren oder in Wäldern, Mooren und Heidegebieten Kraftfahrzeuge außerhalb der ausdrücklich als Parkplatz ausgewiesenen Flächen abzustellen.

Es wird besonders darauf hingewiesen, dass auch das Grillen sowie das Mitführen von Grillanzündern und sonstigen Grillgeräten in Wäldern, Mooren und Heidegebieten verboten sind. Das Verbot gilt auch auf in diesen Gebieten ausgewiesenen Grillplätzen. Wichtig ist zudem das Verbot, in Wäldern, Mooren und Heidegebieten Feuer anzuzünden, zu rauchen oder mit feuergefährlichen Gegenständen umzugehen.

Wer sich nicht an diese Verbote hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 € geahndet werden kann. Ausgenommen von den Verboten ist die Erledigung von öffentlichen Aufgaben sowie die rechtmäßige Bewirtschaftung und Nutzung von Grundstücken einschließlich der Jagdausübung.