Mal mit den Glaskugeln und Chinascherbe zum Stremel

Ein so schönes Stück Natur hier in Lindern, wenn nicht dort überall der Müll entsorgt werden würde. Ich hoffe, dass die Umweltverbrecher mal irgendwann ihre gerechte Strafe dafür bekommen. Aber zum Müll fotografieren hatte ich heute keine Lust, daher hatte ich mal die Glaskugeln mitgenommen und mein Billigobjektiv, so eine echte Chinascherbe für unter 140 €. Wer ein schönes Bokeh mag und auch gerne mal manuell fokussiert, der kann damit wirklich nichts falsch machen. Das zeigt wieder mal – es muss nicht immer alles viel kosten, was gut ist!

Echtes Salomonssiegel und Klatschmohn

Heute im Wald entdeckt. Echtes Salomonssiegel (Polygonatum odoratum) hat eine ähnliche Ausstrahlung wie das Maiglöckchen, ist auch damit verwandt – zählt aber zu den Spargelgewächsen. Die glockenförmigen Blüten hängen nach unten und reagieren auf den leichtesten Windstoß. Ein bisschen riechen sie wie Bittermandel. Ich wollte noch Makros davon machen, aber dafür war es heute einfach zu windig. Die schönen Pflanzen werden auch oft für den Garten verwandt, sollten dabei im Halbschatten aufgestellt werden. Aber Vorsicht, alle Teile der Pflanze sind giftig!

Früher konnte man den Klatschmohn fast überall auf den Äckern finden, heute muss man schon suchen, um welchen zu entdecken. Die Blüten sehen irgendwie aus, wie zerknülltes Pergamentpapier. Sieht aber immer noch sehr schön aus.

Vollmondnacht 8. April 2020

Schon erstaunlich, wie gut es bei entsprechender Belichtungszeit geht, im Dunkeln Fotos zu machen. Zwischen drei und vier Uhr schien allerdings auch der Vollmond und half so mit, die Belichtungszeit etwas zu verkürzen.

Im neuen Park neben der Kita „Thuiners Gorn“ sprießt das frische Grün. Kater Carlos, der mir nachts auf Schritt und Tritt folgt, erscheint bei langer Belichtung nur als geisterhafte Erscheinung. So lange kann er nicht still auf einem Fleck sitzen. Endlich bin ich mal dazu gekommen, den Regenbogen und die Steinsteele vom letzten Bildhauersymposium zu fotografieren. Nachts geht das fast ungestört.

Jetzt, wo der Bauzaun an der Straßenseite weg ist, kann man schon gut erkennen, wie sich das neue Gebäude der Zahnarztpraxis in die Ortsmitte einfügt.

Und wieder Kater Carlos, dieses Mal auf dem Stein. Er blieb zwar sitzen, drehte aber immer mal wieder seinen Kopf – er ist eben ein guter Geist.

Neuenkämpener Landschaften

Irgendwo im Niemandsland zwischen Lindern-Neuenkämpen und Vrees. Außer den Landwirten, Jägern und Vogelbeobachtern kommt wohl kaum mal jemand hierher. Viele Feld- und Sandwege führen ins Nichts. Dann geht es auch mal quer über die Felder und Wiesen in Richtung Parallel-Weg. Aber die Landschaft ist sehr weit und wunderschön. Einen sehr interessanten Baum und einige Rehe waren auch zu entdecken.

Kontaktfreies Hobby – Fotografie

Zurzeit herrscht wegen der Coronakrise ja ein Kontaktverbot zu anderen Menschen. Ich habe das Glück ein Hobby zu haben, welchem man trotzdem noch nachgehen kann – das Knipsen. Man kann z. B. die Krähen jetzt gut beobachten, die wieder mal nahezu jeden Schornstein in der Gemeinde in Beschlag nehmen oder auch mal raus in die Natur gehen.

Die kleinen Tümpel und Teiche die vor kurzem noch fast ausgetrocknet waren, haben sich inzwischen wieder gut gefüllt. Und jetzt im Frühjahr finden die Pflänzchen fast überall eine Lücke – die Umweltverschmutzer allerdings leider auch.