Die Gerste gedeiht trotz Trockenheit

Trotz der Trockenheit der letzten Wochen und Monate scheint die Gerste gut zu gedeihen. Zumindest auf dem ersten Blick. Auf anderen Äckern ist der Boden fast schon steinhart geworden. Die tiefen Furchen sind auch interessant, wenn man sie mal aus anderer Perspektive sieht. Da meint man fast in einem ausgetrockneten Flusstal zu stehen.

Märtyrerin Sophia zum Abschluss der Eisheiligen

Eigentlich ein sehr schöner sonniger Tagesbeginn in Lindern, aber nicht umsonst gilt der 15. Mai als Tag der „Kalten Sopie“, welche die Tage der Eisheiligen beendet. Beginn dieser Tage ist immer der 11. Mai mit „Mamertus“, dann folgen „Pankratius, Servatius und Bonifatius“. Die Eisheilige Sophia kam erst später dazu, weil die Kaltluft aus dem Norden meistens einen Tag später im Süden der Republik ankommt. Dort und in Österreich beginnen die Eisheiligen auch erst am 12. Mai mit Pankratius.
Heute früh war es jedenfalls noch recht frostig am Boden, der Tau auf dem Grünen war gefroren und erst die ersten Sonnenstrahlen werden ihn dann schnell weg tauen.

Echtes Salomonssiegel und Klatschmohn

Heute im Wald entdeckt. Echtes Salomonssiegel (Polygonatum odoratum) hat eine ähnliche Ausstrahlung wie das Maiglöckchen, ist auch damit verwandt – zählt aber zu den Spargelgewächsen. Die glockenförmigen Blüten hängen nach unten und reagieren auf den leichtesten Windstoß. Ein bisschen riechen sie wie Bittermandel. Ich wollte noch Makros davon machen, aber dafür war es heute einfach zu windig. Die schönen Pflanzen werden auch oft für den Garten verwandt, sollten dabei im Halbschatten aufgestellt werden. Aber Vorsicht, alle Teile der Pflanze sind giftig!

Früher konnte man den Klatschmohn fast überall auf den Äckern finden, heute muss man schon suchen, um welchen zu entdecken. Die Blüten sehen irgendwie aus, wie zerknülltes Pergamentpapier. Sieht aber immer noch sehr schön aus.

Kräuter und Beeren, mal ganz nah

Alles grünt schon im Garten und in den Kräuterkübeln. Die ersten Kräuter werden schon genutzt – jeden Morgen frische Minze für die tägliche Kanne Tee. Von anderen Kräutern hätte man gar nicht gedacht, wie schön die blühen können. Der Schnittlauch hat richtig schöne zart lila Blüten, aber auch der Thymian sieht sehr schön aus. Im Gras sind schon einen Tag nach dem Mähen wieder neue Blümchen gewachsen und die Stachelbeeren kann man auch schon als solche erkennen. Radieschen kann man auch schon genießen. Man muss zwar wegen der Trockenheit häufig wässern, aber so lange noch genügend Grundwasser vorhanden ist, nimmt man sich gern die Zeit. Da man fast alles einkochen oder einmachen kann, hat man aber auch das ganze Jahr was vom Garten. Ohne Transportwege, Co² Emission aber mit viel natürlichem Geschmack!

Frühnebel bei Sonnenaufgang, 8. Mai 2020

Nicht so schön wie gestern früh, aber immerhin. Gestern hatte ich leider „nur“ die drei Hunde aber keinen Knipser dabei. Die Nebelbänke ziehen morgens über die Felder, fast wie im Herbst. Der „Super-“ Vollmond war leider nur schemenhaft durch die Schleierbewölkung zu sehen, deshalb habe ich mich dann für den Sonnenaufgang und den Nebel entschieden.