Sehr schön im Garten oder Wald, aber genau so giftig: Der Fingerhut (Digitalis)

Digitalis

Den Fingerhut findet man jetzt sehr oft in der Natur, im Wald und in vielen Garten. Sieht auch sehr schön aus, ist aber auch hoch giftig, sogar tödlich.
Es gibt rund 25 Arten in Europa und Nordamerika. Auch in Westasien kann man ihn finden.

Digitalis

Bei uns ist der rote Fingerhut (Digitalis purpurea) sehr verbreitet, daneben findet man häufig auch den gelben Fingerhut (Digitalis lutea) oder den großblütigen Fingerhut (Digitalis grandiflora). Da der Fingerhut bereits seit dem 16. Jahrhundert als Zierpflanze kultiviert ist, gibt es eine Vielzahl an Züchtungen von weiß bis apricot. Wenn sich oft Kinder oder Haustiere in Gärten aufhalten, sollte man lieber auf die Anpflanzung verzichten. Die Einnahme der Giftstoffe führt auch in geringen Mengen meistens zum Tod. Die höchste Giftkonzentration findet man in den Blättern, aber auch die anderen Teile der Pflanze sind hoch giftig. Je nach Jahreszeit aber auch nach Tageszeit ist die Giftkonzentration veränderlich.

Das Gift wird allerdings in geeigneter Dosis auch als Herzmittel verwendet, das Herzmittel „Digitalis“ ist vermutlich den meisten bekannt.  Wer öfter mal Krimis schaut, weiß auch, dass eine Überdosierung absolut tödlich ist.

Digitalis
Schön, aber sehr giftig und tödlich! Der Fingerhut (Digitalis)