Tragisches Unglück beendet das 37. Barßeler Hafenfest

Trauer und Stille im Barßeler Hafen
Trauer und Stille im Barßeler Hafen

Das Wetter wäre ideal gewesen, aber wegen des tragischen Bootsunfalls mit Toten, der sich in der letzten Nacht ereignete, wurde das 37. Hafenfest in Barßel aus Trauer und Anteilnahme für die Hinterbliebenen abgesagt.
Der schwere Bootsunfall soll sich gegen 2 Uhr auf einem Seitenarm des Nordloher-Barßeler Tiefs ereignet haben. Insgesamt waren acht junge Menschen in die Kollision von zwei Motorbooten involviert.

Offenbar fuhr ein 25jähriger mit seinem Boot über ein zweites, seitlich stehendes Boot, in dem zwei junge Menschen im Alter von 24 und 27 Jahre zu Tode kamen, eine Person hat lebensgefährliche Verletzungen erlitten und wurde in der Nacht noch notoperiert. Weitere Personen sollen sich nach dem Crash auch an den noch laufenden Schiffsschrauben verletzt haben. Ein Großaufgebot an Rettungskräften, Polizei und Taucher der DLRG beteiligten sich an der Rettungsaktion. Die Ermittlungen laufen weiter.

Der Schock und die Trauer sitzen tief und die meisten Boote blieben heute im Hafen, alle Rundfahrten wurden ebenso wie das ganze Hafenfest abgesagt und die Stände abgebaut.

Der Hafen einige Stunden nach dem schweren Unglück
Der Hafen einige Stunden nach dem schweren Unglück
Alle Bootsfahren wurden abgesagt, dei Boote blieben im Hafen
Alle Bootsfahren wurden abgesagt, dei Boote blieben im Hafen